Startseite   |   Sitemap   |   Impressum   |   Kontakt   |   Haftungsausschluss

Young and Free - München

Young and Free Festival

Zwei Tage, über 25 Topstars wie US 5, Killerpilze, John Sutherland uvm. und jede Menge Sonnenschein bis das war Young and Free 2006, das Bayrische Schülerfestival. Als wir ankamen mussten wir erst mal fast einmal um das ganze Stadion laufen um den Eingang zu finden, auch eine Schülerband fand den richtigen Eingang nicht und wurde erst mal um das ganze Stadion gejagt. Doch die gigantische Kulisse des Münchener Olympiastadions sorgte für weltmeisterliche Stimmung bei uns und den zig- tausenden Besuchern. Die einzelnen Attraktionen zogen die Jugendlichen in scharren an, doch die meisten standen vor der „Center Stage“ das war die Hauptbühne, wo auch die großen Stars aufgetreten sind. Die meisten Festival Besucher warteten auf Bands wie US 5, Killerpilze, u.u.u. Als die Killerpilze die Bühne betraten waren die Fans aus dem Häuschen, sie sangen oder besser gesagt, die schrien die Songs mit. Als aber dann Chris, Mikel, Jay, Izzy und Richie von US 5 die Bühne betraten, war es um die zig-tausend - vor allem weiblichen bis Fans geschehen.

Plakate gingen in die Höhe, Kuscheltiere flogen durch die Luft und man verstand sein eigenes Wort nicht mehr, der Lautstärkepegel erreichte In Sekunden seinen Höhepunkt. Wahnsinns-Atmosphäre, Festival-Feeling pur! Und so ging es weiter, denn US 5 waren nicht die einzigen Chartstürmer, die Young and Free parat hielt. Der Ex-B3 Sänger und Liebling John Sutherland kam extra aus den USA nach Deutschland geflogen um bei diesem Festival auch aufzutreten. Auch Schülerbands konnten ihr können Unterbeweis stellen auf der „Talent Stage“, wo wir als wir das Stadion erkundet haben auch die Band gesehen haben die den Eingang auch nicht gefunden hatte. Als das Programm auf der „Center Stage“ und der „Talent Stage“ zu Ende war, musste man das Stadion langsam verlassen da 18:30 Uhr die Türen des Bayrischen Schülerfestivals geschlossen wurden.

Beitrag von Andrea

Der Beitrag lief auch bei Radio Energy